Liegenschaftsvermarktung in der Praxis: Das Kaiserhaus – Ort der Gesellschaft

Liegen-schaften

22.03.2019

Gerade bei aussergewöhnlichen Bauprojekten – wie dem nachstehenden Beispiel – ist eine frühzeitige Planung des künftigen Nutzungskonzepts für die erfolgreiche Positionierung einer Liegenschaft von zentraler Bedeutung. Es ist ratsam, bereits in einer frühen Phase der Planung der künftigen Nutzung das geeignete Vermarktungsteam miteinzubeziehen. Die Von Graffenried AG Liegenschaften wurde in ihrer Eigenschaft als Vermarkterin früh in das Projekt «Gesamtsanierung des Kaiserhauses in Bern» integriert.

Treppe Kaiserhaus

Gebäude im Wandel

Ein Werkstattbericht: Das stattliche Kaiserhaus an der Marktgasse steht in der oberen Altstadt von Bern und besteht aus mehreren Gebäuden, die über die Markt- und die Amthausgasse erreichbar sind. Sämtliche Gebäude sind durch die Kaiserhauspassage verbunden. Die Familie Kaiser liess das Gebäude 1903/1904 für ihr Geschäft erbauen. Das Unternehmen Kaiser war bekannt für Lehrmittel, Papeterie- und Künstlerbedarf. Im Laufe der Zeit erweiterten sie das Angebot und boten ein umfassendes Sortiment an Gegenständen des täglichen Bedarfs an. Das Kaiserhaus verfügte seinerzeit gar über einen geschäftseigenen Vortragssaal und ein Zentralbad. Dies war ein privat betriebenes öffentliches
«Badezimmer», verfügte doch zu dieser Zeit ein Grossteil der Mietwohnungen über keine eigenen Bäder. Anfang der 70er Jahre wurde das Geschäft aufgelöst und die Schweizerische Nationalbank (SNB) erwarb die Liegenschaft. Bis ins Jahr 2018 befanden sich im Erdgeschoss verschiedene Geschäfte, Restaurants und Bars. In den darüber liegenden Stockwerken vermietete die SNB Büroflächen und Wohnungen.

UG Museumseingang Kaiserhaus

Ein Ort für die Gesellschaft

Die SNB hat sich dazu entschieden, die Liegenschaft umfassend zu sanieren und für neue Verwendungszwecke zu öffnen. Auch soll das Gebäude gestalterisch aufgewertet werden. Dabei ist auch denkmalpflegerischen Aspekten eine hohe Bedeutung zuzumessen. Die SNB hat sich zum Ziel gesetzt, der Öffentlichkeit die Liegenschaft als «Ort der Gesellschaft» zugänglich zu machen. Durch die Passage gelangt man künftig in einen attraktiven, offenen Innenhof, der das Herzstück des Gebäudes bilden wird. Daneben werden Restaurants, eine Bar, ein «Besucherzentrum» der SNB und Einkaufserlebnisse die Besucher faszinieren. Die oberen Stockwerke dienen nach der Sanierung wie bisher Büro- und
Wohnzwecken. Ziel ist ein Zusammenwirken von «Besucherzentrum», Gastronomie und Einzelhandel, verbunden mit Architektur und Kunst, wo auch Veranstaltungen unterschiedlichster Art ihren Platz finden werden.

Alle Anspruchsgruppen unter einen Hut bringen

Für den spannenden, aber auch herausfordernden Vermarktungsprozess der Retailflächen im Untergeschoss und 1. Ober-
geschoss sowie der Wohnungen in den oberen Stockwerken, hat sich die SNB für eine Zusammenarbeit mit der Von Graffenried AG Liegenschaften entschieden. Obschon die Eröffnung des neuen Kaiserhauses erst für das Jahr 2022 geplant ist, setzt sich die Bauherrschaft bereits heute ausgiebig mit Nutzungskonzepten, Positionierungsthemen aber auch Markenfindung auseinander. So hat die Bauherrschaft neben ökonomischen Zielen auch klare übergeordnete, nicht monetäre Ziele und bringt frühzeitig eine grosse Anzahl von Anspruchsgruppen zusammen. Es gilt, bereits
zu diesem frühen Zeitpunkt die Zielgruppen zu identifizieren und deren Interessen und Bedürfnisse abzuklären.
Wir freuen uns, diesen spannenden Prozess weiter zu begleiten und unseren Teil zum Funktionieren des neuen Kaiserhauses – dem «Ort der Gesellschaft» – beizutragen. Im Rahmen der Umsetzung Ihres Bauvorhabens beraten wir auch Sie gerne in Vermarktungsfragen.

Anna-Lea Hallauer
annalea.hallauer@graffenried.ch