Was ist eine Stiftung?

Die Stiftung ist eine juristische Person des schweizerischen Privatrechts, die mit Hilfe eines bestimmten, gewidmeten Vermögens und/oder mit den Erträgen aus diesem Vermögen einen vom Stifter festgesetzten Zweck verfolgt. Die meisten Stiftungen sind gemeinnütziger Art.

Das Stiftungsrecht der Schweiz ist im Zivilgesetzbuch (Art. 80–89) geregelt und gilt weltweit als eines der liberalsten. Deshalb ist in der Schweiz die Stiftung eine häufig anzutreffende Rechtsform.

Die Errichtung der Stiftung ist ein einseitiges Rechtsgeschäft; die blosse Willensäusserung des Stifters ist ausreichend, es braucht keinen Vertragspartner. Die Stiftung kann zu Lebzeiten bei einem Notar mittels einer öffentlichen Urkunde oder testamentarisch bzw. erbvertraglich auf den Tod hin errichtet werden.

Warum eine Stiftung?

Viele Menschen fühlen sich aufgrund ihrer Position in der Gesellschaft dazu verpflichtet, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen, indem sie sich z.B. für gesellschaftliche, soziale, ökologische oder kulturelle Anliegen engagieren.

Stiftungen haben eine lange Tradition; im Mittelalter hatte die Gründung eines Stifts auch die Sicherung des eigenen Seelenheils im Blick. Weil mit einer Stiftung über den Tod hinaus etwas bewirkt werden kann, haben Stiftungen bis heute nichts an ihrer Attraktivität als Mittel zur Verfolgung gemeinnütziger Zwecke und / oder zur Gestaltung des Nachlasses eingebüsst.

Seit 1933 gründet und begleitet die Von Graffenried Gruppe Stiftungen und deckt mit ihren vier Bereichen Privatbank, Liegenschaften, Treuhand und Recht alle Bereiche einer Stiftung in idealer und vernetzter Weise ab.