Stockwerk- und Miteigentümerabrechnung

Nachfolgend erklären wir Ihnen anhand eines realen Beispiels den Aufbau einer persönlichen Stockwerk- bzw. Miteigentümerabrechnung. Unser Anliegen ist es, dass Sie anhand dieses Beispiels verstehen, wie die Abrechnung zu lesen ist.

WICHTIG: Nachfolgende Erklärungen gelten auch für Betriebskostenabrechnungen von MiteigentümerInnen von Allgemeinanlagen (z. B. Heizung, Siedlung, Einstellhallen, etc.).

Da jede Liegenschaft eine individuelle Kombination aus Kostenverteilungen gemäss Reglementen aufweist, bitten wir Sie zu beachten, dass Ihre persönliche Abrechnung aufgrund der Eigenheiten Ihrer Liegenschaft vom hier dargestellten Muster abweichen kann.

1. Die Heizkosten

In diesem Bereich werden sämtliche Kosten aufgelistet, die während der Abrechnungsperiode für die Wärmeerzeugung anfallen. Nähere Angaben zur Zusammensetzung der Kosten finden Sie jeweils in den Detailbuchungen der Betriebskostenabrechnung.

 

2. Die übrigen Betriebskosten

Dieser Bereich weist alle weiteren Kosten aus, die in der entsprechenden Periode für die gesamte Liegenschaft angefallen sind. Nähere Angaben zur Zusammensetzung der Kosten finden Sie jeweils in den Detailbuchungen der Betriebskostenabrechnung.

Aus steuerlichen Gründen werden die Grundgebühren und der Verbrauch für Strom, Wasser, Abwasser, etc. separat ausgewiesen.

 

3. Verteilung der Kosten

Im letzten Abschnitt der Abrechnung geht es um die Verteilung der oben ausgewiesenen Kosten auf die einzelnen EigentümerInnen anhand der genehmigten Verteilschlüssel. Den Anteil, den eine Eigentümerin oder ein Eigentümer an den Gesamtkosten einer Kostenverteilung zu tragen hat, wird Koeffizient genannt. Im oben aufgeführten Beispiel werden fünf unterschiedliche Kostenverteilungen aufgeführt (Betriebskosten, Einstellhalle, Heizung, Nebenkosten und TV-Gebühren).

Die einzelnen Spalten in diesem Bereich sind wie folgt zu verstehen:

 

Total Kosten

Kosten der gesamten Liegenschaft, die unter dem entsprechenden Verteilschlüssel verteilt werden.

 

Total Koeffizient

Gesamtsumme der Koeffizienten aller EigentümerInnen der Liegenschaft.

 

Ihr Koeffizient

Anteil im Verhältnis zum „Total Koeffizient“.

 

Gewichtung Periode / Ihre Gewichtung

Diese beiden Spalten kommen erst bei einem unterjährigen Verkauf bzw. Kauf eines Objekts zum Tragen.

Im oben aufgeführten Beispiel steht die Zahl 365.00 für 365 Tage im Jahr (Schaltjahr 366 Tage). Somit werden diese Kosten bei unterjährigem Eigentümerwechsel nach Anzahl Tagen auf die betroffenen Parteien verteilt, was die gängige Praxis darstellt.

Eine Ausnahme stellen die angefallenen Heizkosten dar. Da in den einzelnen Monaten unterschiedlich intensiv geheizt wird, werden die Monate prozentual nach folgender gängigen Heizgradtabelle gewichtet.

 

 

Sind bei einer Kostenverteilung keine Gewichtungen aufgeführt, sind diese in Ihrem Koeffizienten bereits eingerechnet. Dies ist besonders bei Koeffizienten der Fall, die durch Ablesefirmen ermittelt werden.

 

Rechenbeispiel Kostenverteilung „Betriebskosten“

Nachdem alle Kosten ermittelt wurden, werden Ihre bereits geleisteten Vorschusszahlungen von der Kostensumme abgezogen. Übrig bleibt ein Restsaldo zu Ihren Gunsten bzw. Lasten aus der Betriebskostenabrechnung.